Welche Bewegung bei Hüftdysplasie?

Du hast eine Hüftdysplasie und hast wahrscheinlich Bewegungseinschränkungen. Da diese Erkrankung mit Abnutzungen der Hüftgelenkspfanne und des Hüftgelenkskopf einhergeht, kann es sein, dass Du unter starken Schmerzen leidest. Es gibt einige Bewegungsabläufe, die für dich in dieser Situation hilfreich sein können. So könnten manche schmerzbedingten Bewegungen unterlassen werden und Deine Lebensqualität kann wieder steigern. Im weiteren Verlauf des Textes findest du einige hilfreiche Tipps für Dich .

Wie ist der normale Bewegungsablauf?

Der Bewegungsablauf ist Koordiniert und schließt eine normale Bewegung der Beine und Füße ein. Die Beine werden beim Laufen geknickt und wieder gestreckt. Dies funktioniert dann auch mit den Füßen, diese werden beim Laufen abgerollt. So sollte in der Regel ein normaler Bewegungsablauf stattfinden.

Wie ist der Bewegungsablauf bei einer Hüftdysplasie?

Da bei dieser Erkrankung eine Fehlstellung der Hüftgelenkspfanne besteht, ist ein normaler Bewegungsablauf nicht mehr einfach machbar. Die meiste Belastung liegt hierbei in den Schmerzen. Sobald ein Mensch Schmerzen hat, nimmt dieser eine Schonhaltung ein. Damit kommen eventuell weitere Fehlhaltungen und weitere Schmerzen hinzu. Der Mensch versucht, seine Bewegungen so zu koordinieren, dass auch Du so wenig wie möglich Schmerzen hast. Die Gefahr besteht bei dieser Erkrankung auch, dass Dein Hüftgelenk schnell luxieren kann. Dies sind wahnsinnige Schmerzen, die für eine Weile deine Bewegungen komplett außer Gefecht setzen können.

Übungen und Sport, welche Dir helfen können

Wenn du eine entsprechende Diagnose vorliegen hast, ist es wichtig, für Dich die angenehmste und der Krankheit entsprechende Sportart auszuwählen. Sport hilft Dir dabei, den Muskelapparat aufzubauen und ihn so zu stärken, dass Du hiermit Abnutzungserscheinungen an deiner Hüfte entgegenwirken kannst. Es ist wichtig, eine Sportart auszuwählen, die gelenkschonend ist. Ansonsten wirkst Du den Problemen nicht entgegen, sondern erreichst das Gegenteil.
Hier sind einige gute Sportarten: Schwimmen ist eine sehr gute Sportart für Deine Erkrankung. Auch mit dieser verbunden, könntest du Wassergymnastik machen. Für Menschen, die dabei gerne an der frischen Luft sind, ist es eine gute Wahl, Nordic Walking zu betreiben. Für die jüngeren Menschen geht natürlich auch das Fahrradfahren oder Inlineskaten. Wer es lieber ruhiger angehen möchte und vielleicht in einer Gruppe gerne sportlich aktiv ist, für den sind Yoga oder Pilates gute Varianten. Das ist immer Dein persönlicher Geschmack.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.