Was machen bei Hüftdysplasie?

Der Behandlungserfolg hängt vom Alter des Kindes und von der Effizienz der Reduktion ab. Bei einem Neugeborenen mit guter Reduktion besteht eine sehr gute Chance auf vollständige Genesung. Wenn die Behandlung in einem höheren Alter beginnt, sinkt die Chance auf vollständige Genesung. Kinder mit persistierender Hüftdysplasie haben später im Leben ein erhöhtes Risiko, Schmerzen und frühe Hüftarthrose zu entwickeln. Ein chirurgischer Eingriff, um die Knochen zuzuschneiden und neu auszurichten (Hüftosteotomie) oder ein Hüftgelenkersatz können später im Leben erforderlich werden.

Behandlung von Hüftdysplasie

Geburt bis 6 Monate

Im Allgemeinen wird bei Neugeborenen eine Hüftdysplasie durch die Verwendung einer speziellen Applikation, einem Pavlik-Gurtzeug, reduziert. Diese Schiene hält die Hüften des Babys in einer Position, die den Spielraum des Gelenks reduziert. Mit der Zeit passt sich der Körper an die richtige Position an und das Hüftgelenk beginnt sich zu normalisieren. Etwa 90% der Neugeborenen mit Hüftdysplasie, die in einem Pavlik-Gurtzeug behandelt werden, erholen sich vollständig. Viele Ärzte werden mit der Behandlung mit Pavlik Gurtzeug erst mehrere Wochen nach der Geburt beginnen.

6 Monate bis 1 Jahr

Bei älteren Babys ist die Behandlung mit Pavlik Harness möglicherweise nicht erfolgreich. In diesem Fall wird ein Orthopäde das Kind zunächst unter Vollnarkose setzen. Dies ermöglicht es normalerweise, dass die Hüfte in die richtige Position gebracht werden kann. In dieser Position wird das Kind in einen Spica-Gips versetzt. Der Gips ähnelt dem Pavlik-Gurtzeug, erlaubt aber weniger Bewegung. Dies wird bei älteren Kindern benötigt, um die Position des Hüftgelenks stabiler zu halten.

Über 1 Jahr alt

Kinder, die älter als ein Jahr sind, müssen häufig operiert werden, um das Hüftgelenk in die richtige Position zu bringen. Der Körper kann Narbengewebe bilden, das verhindert, dass die Hüfte ihre korrekte Position einnimmt, und eine Operation wird erforderlich, um das Hüftgelenk richtig zu positionieren. Sobald dies geschehen ist, wird das Kind einen Spica Gips haben, um die Hüfte in der richtigen Position zu halten.

Eine Operation ist in der Regel die einzige erfolgversprechende Behandlung für ältere Kinder und Erwachsene. Wenn die Dysplasie mild ist, kann sie normalerweise arthroskopisch behandelt werden, was bedeutet, dass der Chirurg kleine Schnitte macht und Werkzeuge mit langem Griff und winzige Kameras verwendet, um das Problem zu beheben. Wenn die Dysplasie allerdings schwerer ausgeprägt ist, muss der Chirurg die Pfanne vom Becken lösen und neu positionieren, damit sie besser mit der Kugel übereinstimmt. Diese Operation wird als periacetabuläre Osteotomie bezeichnet. Hüften, die aufgrund von Dysplasie schwer geschädigt sind, müssen möglicherweise operiert werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.