Coxitis fugax

Coxitis fugax – einfach erklärt

Die Erkrankung „Coxitis fugax“ ist eine Entzündung, die nichtinfektiös ist und das Hüftgelenk betreffen kann. Sie kann mit einer Spontanheilung verschwinden und sie wird auch als reaktive Arthritis bezeichnet. Sie kann auftreten zwischen dem vierten und auch dem zehnten Lebensjahr und oftmals geht die Coxitis fugax eine Atemwegsinfektion ein bis drei Wochen zuvor voraus. Auch eine Mageninfektion kann einige Zeit vorausgehen.

Die Symptome, die Du von Coxitis fugax kennen solltest, sind plötzlich auftretende Hüftschmerzen, die sogar manchmal auf in das Knie projiziert werden können. Die betroffenen Kinder fangen an zu hinken, damit sie dieses betroffene Bein dann schonen. wenn Dein Kind davon betroffen ist, dann ist der Allgemeinzustand Deines Kindes in der Regel gar nicht so schlecht und relativ stabil. Jedoch fällt dann bei der ärztlichen Untersuchung auf, dass die Hüfte eine schmerzhafte Einschränkung der Bewegung des Kindes hat und davon ist besonders die Innenrotation betroffen.

Der Nachteil bei Coxitis fugax ist, dass eine sehr genaue Verlaufsbeobachtung nötig ist, um bei Deinem Kind eine Coxitis fugax festzustellen. Die Diagnose ist aus einem klinischen Bild zu erstellen. Denke daran, dass bei der Diagnosestellung einer Coxitis fugax auch unbedingt der CRP Wert und ein Blutbild mit bestimmt werden sollte. Eine Sonographie der Hüfte Deines Kindes ist wichtig und dadurch kann der Nachweis für einen Gelenkerguss diagnostiziert werden. Bei älteren Kindern kann man auch eine Beckenübersichtaufnahme machen lassen. Diese Diagnose Deines Kindes wäre wichtig als Differentialdiagnose. Zu dieser Differentialdiagnose gehört:
– die bakterielle Coxitis
– die Epiphyseolysis capitis femoris
– der Morbus Perthes

Der Vorteil ist, dass es bei Coxitis fugax eine Therapie gibt. Dabei sollte Dein Kind sich zwei bis vier Tage schonen und eventuell gibt Dir der Arzt Ibuprofen (NSAR). Wichtig ist es nun, dass Du Verlaufskontrollen durchführen lässt und auch das Labor fortlaufend beobachten lässt. Wenn Dein Kind einen sehr ausgeprägten Erguss hat im Gelenk, dann kann es nötig sein, dass es punktiert wird. Der Vorteil ist, dass in der Regel nach sechs bis zehn Tagen die Hüfte Deines Kindes wieder schmerzfrei ist. Wenn dies nicht der Fall ist, dann ist es eher keine Coxitis fugax. Dann musst Du weitere Diagnostik von den Ärzten bei Deinem Kind durchführen lassen.

Bei der Sonographie eines Coxitis fugax fällt auf, dass die Hüfte entzündet ist und leicht blau gefärbt ist. Die Knochengrenzen können eher rot gefärbt sein. Der Coxitis fugax wird auch „Hüftschnupfen“ genannt. Es ist eine keimfreie Entzündung am Hüftgelenk und das Kind kann sogar in das Knie ausstrahlende Schmerzen empfinden. Durch die Einschränkung der Hüftrotation ist die Diagnose schnell zu erkennen. Der Vorteil ist, dass diese Erkrankung nach kurzer Zeit wieder verschwindet. Häufig betrifft die Coxitis fugax Jungen. Durch die Röntgenaufnahme kann die Differentialdiagnose sinnvoll gestellt werden. Wenn beispielsweise der Verdacht auf eine bakterielle Coxitis besteht, dann kann eine Punktion nötig sein. Auch die Entzündungsparameter Deines Kindes müssen dann bestimmt werden.

Der weitere Vorteil ist, dass pure Schonung und ein vielleicht sehr niedrig dosiertes Schmerzmittel helfen bei einer normalen Coxitis fugax. Bei einer bakteriellen Coxitis kann es sein, dass eine Operation nötig ist. Im Grunde ist eine Coxitis fugax eine kindliche und flüchtige reaktive Arthritis im Hüftgelenk. Der Hüftschnupfen ist kurzfristig und das Hüftgelenk entzündet sich. Ausgelöst durch einen Atemwegsinfekt oder eine Magen-Darm-Grippe, die bereits abgeklungen war, entstehen plötzlich heftige Schmerzen im Leistenbereich. Auch im Oberschenkelbereich können die Schmerzen auftreten. Natürlich muss der Arzt immer beachten, dass hinter den Hüftschnupfen auch eine ernstzunehmende Hüfterkrankung stecken kann.

Es können übrigens bei der Coxitis fugax immer beide Hüftgelenke Deines Kindes betroffen sein. Manchmal sind sogar beide Hüftgelenke betroffen. Die Jahreszeit, bei der der Hüftschnupfen am häufigsten vorkommt, ist der Frühjahr und der Herbst. oftmals tritt die Erkrankung zwischen Mai und August auf. Es gibt keinen Hinweis, dass es familiäre Risiken hier eine Häufung von Coxitis fugax darstellen könnten. Auch mit anderen Hüfterkrankungen kann man keinen Zusammenhang feststellen. Es lag meist auch noch keinerlei Hüftleiden vor und das Kind war weder bisher motorisch noch sonst in seiner Entwicklung irgendwie auffällig. Allerdings ist es meist so, dass zwei Wochen vorher ein Heuschnupfen, ein grippaler Infekt oder auch eine andere Atemwegs- oder Mandelentzündung vorausgegangen ist.

Wenn Dein Kind in der Leiste Schmerzen hat, dann solltest Du an einen Coxitis fugax denken. Bei 77 % beginnen die Schmerzen bei einer Coxitis fugax in der Leiste, da hier auch das Hüftgelenk liegt. Auch die Hüftgelenkkapsel ist mit dem Oberschenkelmuskel verbunden und zieht bis zur Kniescheibe. Daher kann Dein Kind im Oberschenkel oder im Knie diese Schmerzen bei Coxitis fugax haben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass eine Coxitis fugax in der Regel nur eine kurzfristige Erkrankung eines Kindes ist. Die Schmerzen und die damit verbundene Diagnose kann meist leicht gestellt werden. Bei einer Röntgenaufnahme zeigen sich bei einer Coxitis fugax selten Auffälligkeiten. Der Coxitis fugax ist eine nichtinfektiöse Entzündung des kindlichen Hüftgelenkes und heilt in der Regel schnell wieder durch eine Schonung ab.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.