Anatomie des Hüftgelenks

Hüftkopfnekrose

Anatomie des Hüftgelenks

Wenn Du dich für die Anatomie deines Körpers interessierst, dann ist es wohl auch wichtig, dass du das Hüftgelenk genauer kennst. Mit dieser Gelenkverbindung innerhalb des Beckens ist nämlich die Grundlage für das Gehen und die Stabilität deines Körpers geschaffen.

Das Hüftgelenk ist Teil des Beckenaufbaus des menschlichen Körpers. Da es die Grundlage für die Beine, also die Extremitäten bietet, ist es paarig auf beiden Seiten der Beckenpfanne angelegt. Bei uneingeschränkter Funktion kann das Hüftgelenk einen gesunden Menschen tragen, das Gehen ermöglichen und den Oberkörper zusätzlich zu den Muskeln stabilisieren.

Aufbau des Hüftgelenks

Knöcherner Aufbau

Das Hüftgelenk ist aus zwei Teilen aufgebaut. Zum einen dem Hüftkopf, zum anderen der Hüftpfanne. Die Hüftpfanne ist gleichzeitig ein Teil des Beckenknochens, der sich aus den Abschnitten des Sitzbeines, des Schambeines und des Steißbeines zusammensetzt.
Durch die Anteile der Hüftpfanne entsteht eine Öffnung in der der Hüftkopf aufliegen kann. Dieser ähnelt einer Kugel und ist an den Oberschenkelknochen über den schmalen Oberschenkelhals angeschlossen.

Durch einen kleinen Knorpel an der Oberseite der Pfannenöffnung kann der Hüftkopf nicht herausrutschen und währleistet volle Funktionsfähigkeit.
Das Hüftgelenk zählt zu den Nussgelenken. Hierbei liegt der Gelenkkopf in einer Knochenpfanne und kann nicht alle Funktionen eines Kugelgelenkes ausführen.

Gelenkkapsel

Durch diese Kapsel ist es möglich, dass der Hüftkopf nicht aus der Hüftpfanne rutschen kann. Weiterhin hat die Gelenkkapsel die Aufgabe, dass bei Knochen ausreichend geschont werden. Die bloße Reibung der Knochen bei Bewegung aufeinander würde Dir Schmerzen bereiten. Sollte dieser Knorpel einmal entzündet sein, dann kannst du feststellen, dass dein Bein sich leicht vom Körper abspreizt und der Fuß nach außen zeigt. Auf diese Art und Weise liegt die wenigste Belastung auf dem Knorpel und die Entzündung kann ausheilen.

Bänder

Wie alle anderen Gelenke in deinem Körper auch, kann das Hüftgelenk zusätzliche Stabilität durch das Vorhandensein von Bändern erreichen. Diese befinden sich im Bereich zwischen der Pfanne und dem Hüftkopf. Dabei sind Sehnen und Bänder im menschlichen Körper immer so angelegt, dass sie wechselseitig zueinander stehen. Ein Band bietet Stabilität, ein weiteres Ende am Hüftkopf und ein drittes läuft vom Hüftkopf aus zum Oberschenkelhals und sorgt dort für weitere Stabilität.

Die Bänder des Hüftgelenks sind besonders aufgebaut, da sie den Hüftkopf zusätzlcih umschließen, damit er noch mehr in der Hüftpfanne stabilisiert werden kann.

Funktionen des Hüftgelenks

Als Nussgelenk ist das Hüftgelenk im Stande eine Reihe an Bewegungen auszuführen, die Dir das Laufen, Rennen, aber auch andere körperliche Aktivitäten ermöglichen.
Zu diesen Funktionen zählen :

– Extension
– Flexion
– Außen- und Innenrotation
– Abduktion
– Adduktion

Dies bedeutet, dass du dein Bein mit Hilfe des Hüftgelenks auf der Stelle eindrehen kannst, Du kannst dein Bein kreisförmig drehen und die Beine spreizen in dem Du sie an den Körper ziehst. All diese Bewegungen sind nur in einem bestimmten Bewegungsradius möglich, da rein organisch ein Hüftgelenk durch einen Aufbau begranzt ist.

Diese Winkel werden meist über eine Röntgenuntersuchung bestimmt. Auf diese Art und Weise ist es möglich, dass Fehlstellungen oder Gelenkdefekte festgestellt werden können.

Wenn du dein Hüftgelenk bewegst, dann ist aufgrund des körperlichen Aufbaus automatisch dein Becken und/oder dein Bein involviert und vollzieht die Bewegung mit. Das kannst du selbst ausprobieren, wenn du dein Bein eindrehst oder aber kreisen lässt. Du merkst, wie dein Bein sich bewegt, aber auch dein Becken in die Bewegung mit einfließt.

Das menschliche Hüftgelenk ist so aufgebaut, dass es zu jederzeit die Balance zwischen Unterkörper und Oberkörper auszirkeln kann. Stehst du nur auf einem Bein, so sitzt das gegenüberliegende Gelenk fester in der Pfanne und sorgt für die notwendige Stabilität.

Das Hüftgelenk im Alter

Mit zunehmendem Alter und körperlicher Belastung wirst du bemerken, dass dein Hüftgelenk sich nicht mehr so gut bewegen lässt, wie in jungen Jahren. Durch die Belastung findet eine Abnutzung des Knorpels statt. So kann Knochen auf Knochen reiben und es kommt häufiger zu Entzündungen in diesem Bereich. Die Coxarthrose kann nicht geheilt werden und wird zu einer chronischen Erkrankung.

Diese Abnutzungserscheinungen sind inzwischen schon bei vielen jungen Leuten vorhanden, da sie sich falsch ernähren und auch zu wenig bewegen. Die Folge ist Übergewicht. Durch diese Überbelastung kann Dein Knorpel schneller und stärker abgenutzt werden. Die Folge sind Bewegungseinschränkungen schon in jungen Jahren.

Weiterhin lässt die Stabilität der Knochen im Laufe der Jahre nach. Der schmale Oberschenkelhals, der den Hüftkopf mit dem Oberschenkelknochen verbindet, wird anfälliger für Frakturen und kann schon bei leichten Fehlbewegungen brechen. Dies stellt die häufigste Fraktur des Hüftgelenks im Alter da.

Nachdem Du nun alle wichtigen Fakten über das Hüftgelenk kennst, solltest du selbst einmal ausprobieren, was Dein Gelenk alles kann und wie es dich jeden Tag stabil hält.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.